Altfettentsorgung: Pilotprojekt verlief äußerst erfolgreich

Bericht aus den Erlanger Nachrichten vom 5.05.2020.

Erlangen. „Jeder Tropfen zählt“ – das soll auch weiterhin so sein. Mehr noch. Der Stadtrat hat jetzt eine flächendeckende Weiterführung der Sammlung von Altspeisefetten und -ölen aus Privathaushalten beschlossen und damit auch eine Ausweitung des Projekts auf das ganze Stadtgebiet. Die Sache ist zweifelsohne ein wichtiger Beitrag zur Schonung der Ressourcen und nicht minder zum Umwelt- und Klimaschutz. Vorerst läuft das Ganze kommunal, später bayernweit und soll schließlich schrittweise außerhalb Bayerns ausgeweitet werden, soweit Besten der Firma Altfettentsorgung und – recycling Lesch GmbH & Co. KG aus Thalmässing im Landkreis Roth.

Die Pilotphase ging Ende März zu Ende. Die Resonanz des Projekts in Erlangen ist bislang „äußerst positiv“, und der Zuspruch der Bürgerinnen und Bürger in den beteiligten Stadtteilen „sehr hoch“, resümiert die Verwaltung. Vor der Pilot-Sammlung hatten die Bürger lediglich die Möchlichgkeit , ihre alten Speisefette und -öle an der Umladestation im Hafen loszuwerden. Das einfache Sammelsystem des Lesch-Projekts bietet dagegen den Haushalten eine relativ einfache und praktikable Lösung, um genutzte Speiseöle und -fette zu entsorgen – ohne dabei irgendwelche Öffnungszeiten beachten oder eine weite Anfahrt zu einem Wertstoffhof auf sich nehmen zu müssen.

Drei Stadtteile ausgewählt

Gesammelt wurde neben der Stadt Erlangen auch im Landkreis Roth und in der Nachbarstadt Fürth. Über 20 Monate lief der Feldversuch. In Erlangen wurden dafür die Stadtteile Röthelheimpark, Röthelheim und die Sebaldussiedlung ausgewählt. Insgesamt waren hier etwa 7700 Haushalte seit November 2018 an der Aktion beteiligt. Sieben Sammelautomaten wurden aufgestellt und spezielle 1,2-Liter-Behälter verteilt – die EN berichteten. Die Sammelmengen, die in den ersten vier Monaten diesen Jahres im gesamten Projektgebiet zusammengekommen sind, liegen rund 45 Prozent über denen des Vorjahres. „In erlagen lag die Steigerung sogar noch höher. Die Sammelmenge konnte in diesem Zeitraum von 1373 kg auf 2100 kg erhöht werden“, teilte die Firma Lesch it. Und das lässt künftig weitere gute Mengen erwarten.

Bei dem Pilotprojekt wurde letztlich eine Sammelmenge von 0,29 kg pro Einwohner/Jahr erreicht. Machen die Erlanger Bürger weiter so gut mit, wird eine Steigerung auf eta 0,65 kg pro Jahr und Einwohner vorausgesagt. Erreicht man dieses Ziel bis 2020, „wäre mit einer Einsparung von jährlich 205 920 kg CO2 zu rechnen“, so die Verwaltung.

Nachhaltiger Biokraftstoff

Natürlich hat das alles auch einen wirtschaftlichen Aspekt: Die Firma Lesch recycelt die alten Fette und Öle und verarbeitet sie großenteils zu Biodiesel. Aus einem dieser 1,2-Liter-Behälter mit Altspeisefett wird im Verlauf des „Upcyclingprozesses“ ein nachhaltiger Biokraftstoff gewonnen, mit dem ein Pkw etwa 20 Kilometer zurücklegen kann.

Zum Abschluss der Pilotphase gab es gute Noten: Die Initiatoren der Pilotsammlung, die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert worden ist, stellten in ihrem Abschlussbericht fest: „Die Pilotsammlung war sehr erfolgreich. Das Sammelsystem funktioniert.“ Die Abschlußveranstaltung war für den 30. April geplant, musste aber wegen Corona verschoben werden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Rainer Wich

Altfettrecycling in Erlangen kommt gut an

Quelle: Rainer Wich, Erlanger Nachrichten vom 02.07.2019, https://www.nordbayern.de/region/erlangen/altfettrecycling-in-erlangen-kommt-gut-an-1.9059815

Sieben Sammel-Automaten sind im Stadtgebiet verteilt

Unter dem Motto “Jeder Tropfen zählt” werden seit einem halben Jahr in Erlangen gebrauchte Speiseöle gesammelt, um diese anschließend zu Biodiesel zu verarbeiten. Zeit für eine erste Bilanz.

Das Projekt läuft noch bis März 2020. Zeit für eine erste Halbzeitbilanz. Und die fällt durchaus erfreulich aus. “Für uns steht bereits heute fest: Es besteht großes Sammlungspotenzial, wenn man umweltbewussten Haushalten in Deutschland ein modernes Sammelsystem anbietet”, so Hubert Zenk, Projektleiter der Firma Lesch Altfettrecycling GmbH & Co. aus Thalmässing.

“Jeder Tropfen zählt” — mit diesem griffigen Slogan wirbt die Firma für ihre Idee. Es geht schlicht und einfach darum, gebrauchte Speiseöle aus Privathaushalten einzusammeln – das Fett aus der Fritteuse ebenso wie das alte Bratenfett aus der Pfanne oder das Öl aus der Sardinendose.

Neben Erlangen und Fürth sind die Kommunen Allersberg, Heideck, Hilpoltstein, Greding und Thalmässig mit von der Partie. Bisher wurden insgesamt schon über 9 000 Kilogramm gebrauchter Speiseöle in jenen Pilotgemeinden gesammelt. Mit dieser Menge könnte ein Pkw locker viermal um die Erde kurven mit 90 Prozent geringeren CO2-Emissionen.

Sieben Sammel-Automaten wurden im November 2018 in Erlangen aufgestellt. Dort kann man die speziellen Sammelbehälter abgeben und einen leeren gleich wieder mitnehmen. Am häufigsten frequentiert wurde der Automat an der Theodor-Heuss-Anlage. Dort kamen bisher insgesamt 470 Kilogramm zusammen (Fürth, Soldnerstraße: 1234 Kilogramm). Lediglich 160 Kilogramm kamen beim Schlusslicht in der Schenkstraße zusammen.

Apropos “Schlusslicht”: Obschon von der Vorstellung ausgegangen werden konnte, dass in der Hugenottenstadt ein wohl etwas höher entwickeltes Umweltbewusstsein greift, liegen die Sammelmengen doch deutlich unter denen der anderen Kommunen. Grund genug für die Firma Lesch darüber nachzudenken, woran es gelegen haben könnte. Vielleicht fallen dieserorts schlicht geringere Mengen von gebrauchten Speiseölen und Fetten in den Haushalten an? Oder Heimbewohner in den Pilotbezirken haben keine Behälter erhalten. Oder es haperte gar an den etwas schwierigeren Kommunikationswegen im Vergleich zu den eher ländlichen Gegenden. Wie auch immer. In Erlangen waren die gelben Sammelflaschen durchschnittlich mit 0,75 Kilo gefüllt. Anderswo erreichten die Füllstände im Schnitt über 0,8 Kilogramm.

“Fettberge” im Untergrund

Generell ist zu sagen: Die Qualität der abgegebenen Öle und Fette ist “außerordentlich gut”, teilte Hubert Zenk mit. Auch die Akzeptanz der Automaten in der Bevölkerung sei durchaus hoch. Dennoch gibt es einige Wermutstropfen. Denn die Automaten wurden teils falsch bedient und somit verstopft – trotz Beschreibung. Jetzt wird die Firma eine Zeichen- und Bildsprache kreieren, um die nötigen Informationen künftig auch “sprachenunabhängig” zu vermitteln.

Aber das wird nicht alles sein. Für die restliche Laufzeit des Pilotprojekts hat sich die Firma Lesch noch einige Arbeitsschwerpunkte gesetzt – unter anderem aus dem eingeführten Sammelsystem zu lernen, in der Bevölkerung und bei politisch Verantwortlichen noch ein bisschen mehr an Bewusstsein zu schaffen für die Problematik falsch entsorgter Speiseöle. Denn gebrauchte Speiseöle werden bekanntlich von privaten Haushalten meist per Abwasch über die Kanalisation entsorgt und führen dort zu Verschmutzungen und Blockaden. Zuweilen bilden sich im Untergrund auch richtige “Fettberge”, die nur mit reichlich Aufwand und Kosten entfernt werden können. Überdies wird die Firma noch weitere Kontakte aufbauen zu möglichen Projektpartnern – nicht zuletzt aus der Wirtschaft.

“Wir können auf Basis der bisherigen Erfahrungen und Sammelergebnisse jetzt schon resümieren, dass ein großes Sammlungspotenzial besteht, wenn wir es schaffen, die Bevölkerung für die Sammlung zu begeistern”, so Hubert Zenk.

Das Projekt wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Ziel ist es, ein Sammelsystem zu entwickeln, das deutschlandweit umgesetzt werden kann. 

Titelbild: Der erste Altfett-Automat ging an der Theodor-Heuss-Anlage in Betrieb.© Klaus-Dieter Schreiter